Öko? Logisch! – Wattepadersatz und Aufbewahrungsutensilos

Erster Sonntag im Monat. Zeit für eine neue Runde meiner Linkparty Öko?Logisch! Ich weiß nicht, ob es euch auch so geht, aber das Thema ist dieses Jahr allgegenwärtig. Kollegen erzählen, dass sie weniger Fleisch aus Nachhaltigkeitsgründen essen wollen, Blogger quer Beet schreiben Beiträge zum Thema zero waste oder no plastics und die Schüler gehen auf die Straße und demonstrieren für die Umwelt unter dem Motto friday for future. Das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist in unser tägliches Leben eingezogen und das ist auch gut so. Ich freue mich, dass im Januar der eine oder andere Beitrag schon seinen Weg in meine Linkparty gefunden hat. Hier kannst du die Ideen des Januars nachlesen. Bitte nicht verwirren lassen. Wenn man ein WordPresskonto hat, muss man erst auf den Link klicken und dann erscheinen die Beiträge.

Für diesen Monat haben wir uns den Ersatz von Wattepads vorgenommen. Das Teenagermädchen und ich benutzen diese zum Abschminken und sahen hier eine gute Möglichkeit einen Wegwerfartikel zu ersetzen. Das spart zum einen Baumwolle, die beim Anbau viel Wasser verbraucht und zum anderen Plastikverpackungen, in die die Pads eingepackt sind.

Nun gibt es ja mehrere Möglichkeiten Wattepads zu ersetzen. Pinterest ist da ja ein schier unerschöpflicher Quell der Ideen. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht genau, was denn nun besser ist. Genähte Varianten mit Jersey oder Frotteestoff, Webstoff oder auch gehäkelte Varianten. Alles erschien mir praktisch und schnell gemacht. Allerdings konnte ich mir schlecht vorstellen, was sich für die Gesichtsreinigung nun am besten eignet. Was lag da näher verschiedene Pads zu werkeln und dann einen kleinen Testlauf zu starten. Gesagt, getan.

Ich startete mit ein paar genähten Pads. Das Ausschneiden der Kreise war ja nun kein Akt. Ich nahm einfach ein Glas mit ca. 8 cm Durchmesser und fertigte mir ein Schnittmuster dazu an. Alte Waschlappen, kaum benutzt, ein paar Jerseyreste und auch ein Leinenhemd aus der Kleiderkiste wurden zu Kreisen verarbeitet. Mit Zickzackstich nähte oder besser gesagt, versuchte ich, immer je 2 Kreise zusammen zu nähen. Das wurden ja schrecklich krumme wellige Dinger. Ich versuchte dann einen Geradstich und eine Einfassung aus Jerseyband. Oh Gott, noch schlimmer. Auch die von links genähten und dann gewendeten Pads waren weit davon entfernt mir zu gefallen. Die reinsten Krüppel. Ne, damit hatte ich ja gar keine Lust mich abzuschminken. Jeden Abend das eigene Unvermögen mitten im Gesicht? Geht ja wohl gar nicht! Damit ihr seht, dass ich nicht übertreibe, hier meine kläglichen Versuche.

Kurzes Überlegen! Hmmm, ich könnte doch die beiden Teile mit Vliesofix zusammen kleben und dann nähen. Yeah! Volltreffer, das funktionierte. Also nähte ich eine Wochenration für das Teenagermädchen und mich fertig.

Für unsere Versuchsreihe kamen dann noch die gehäkelten Pads dazu.

Anleitung:
Baumwollgarn Drops Paris, Häkelnadel 3,5
In den magischen Ring 3 Luftmaschen und 11 Stäbchen häkeln, Runde mit Kettmasche benden. Die nächste Runde wieder mit 3 Luftmaschen beginnen. Wieder Stäbchen häkeln und dabei jede Masche verdoppeln, Kettmasche häkeln – 24 Stäbchen. In der 3. Runde jede 2. Masche verdoppeln und dieses Mal feste Maschen häkeln. Fäden vernähen, fertig!

Zur Aufbewahrung habe ich noch 2 Utensilos gehäkelt. Das eine ist ein kleines Körbchen für die unbenutzten Pads und das andere ein luftiges Hängeutensilo für die benutzten. Da können sie trocknen und auf den nächsten Waschgang warten.

Das Körbchen basiert auf auf einem Kreis aus halben Stäbchen in hellblau, auch aus dem etwas dickeren Baumwollgarn Drops Paris. Du häkelst wieder einen magischen Kreis und 6 halbe Stäbchen, mit Kettmaschen die Runde beenden. In Runde 2 verdoppelst du die Maschen und häkelst 12 hSt. In der 3. Runde verdoppelst du jede 2. Masche und häkelst 18 hSt. Runde 4: Du verdoppelst jede 3. Masche und häkelst 24 hSt. Runde 5: Verdopplung jeder 4. Masche – 30 hSt. Runde 6: Verdopplung jeder 5. Masche – 36 hSt. Runde 7: Verdopplung jeder 6. Masche – 42 hSt. Runde 8-9: Du häkelst in jede Masche ein halbes Stäbchen. Nach jeder Reihe änderst du die Farbe – hellblau, weiß, türkis. Fäden vernähen und fertig ist das Aufbewahrungskörbchen.

Für das Utensilo gehst du folgendermaßen vor.
Runde 1: Magischer Ring und 12 Stäbchen, Kettmasche
Runde 2: Immer je ein Stäbchen und eine Luftmasche häkeln. Das erste Stäbchen + Luftmasche besteht immer aus 4 Luftmaschen.
Runde 3: In jedes Stäbchen und in jede Luftmasche der Vorrunde ein Stäbchen und eine Luftmasche häkeln
Runde 4: Ein Stäbchen + eine Luftmasche häkeln, in die nächste Masche wieder ein Stäbchen und eine Luftmasche häkeln, dann eine Masche auslassen und wieder ein Stäbchen + Luftmasche häkeln. Praktisch nimmst du jede 2. Masche zu. Das mittlere Bild in der Galerie oben zeigt das ganz gut.
Runde 5 + 6: Ein Stäbchen + Luftmasche häkeln und dabei immer eine Masche auslassen.
Runde 7: Ein Stäbchen + Luftmasche, dabei immer abwechselnd eine und 2 Maschen auslassen.
Runde 8: Zu Weiß wechseln und halbe Stäbchen häkeln, dabei jede 6. + 7. Masche zusammen häkeln.
Runde 9: zu Türkis wechseln und wieder halbe Stäbchen häkeln, dabei jede 5. + 6. Masche zusammen häkeln.
Für den Aufhänger 12 Luftmaschen häkeln, mit Kettmasche schließen und die Luftmaschen mit 14 festen Maschen umhäkeln. Fäden vernähen und fertig ist das luftige Hängeutensilo.

Wer bis jetzt durchgehalten hat, der wird bekommt jetzt die Info, was uns am besten gefallen hat zum Abschminken. Unser Testsieger sind die gehäkelten Pads. Das hätte ich ehrlich gesagt, nie gedacht. Ich dachte, die Frotteedinger gefallen uns besser. Die sind allerdings auch noch ganz gut. Was gar nicht geht, sind die dünnen Pads, die nur aus Jersey und Webware bestehen. Die überzeugen weder in der Haptik noch beim Abschminken. Also werde ich noch ein paar Pads häkeln, die sind auch bei der Herstellung der absolute Testsieger, wie ihr euch sicherlich denken könnt. Dabei können auch Minireste verhäkelt werden. Man kann die Pads auch mehrfarbig häkeln, heißt, jeder Meter Baumwollgarn kann verwendet werden. Auch ein Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit.

So, und jetzt seid ihr dran. In unten stehenden Link könnt ihr eure Ideen zum Thema Nachhaltigkeit verlinken. Die Linkparty für Februar ist eröffnet.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Damit gehe ich zur Sonntagslinkparty von soulsiser meets friends , zu Einfach nachhaltig besser leben nd zu Yarn around the world. Da verlinkt man seine liebsten Maschen.

27 Gedanken zu “Öko? Logisch! – Wattepadersatz und Aufbewahrungsutensilos

  1. Bei genau diesem Projekt habe ich auch mit dem Nähen von Kreisen meine Schwierigkeiten gehabt. Ich komme mit meiner Mischung aus Frotee und Jersey gut klar. Häkelpads probiere ich bei Gelegenheit auch mal. Viele Grüße von Maryme

    Gefällt 1 Person

    1. Zum kreisrunden Nähen… Ich habe seinerzeit, als ich die Abschminkpads genäht hatte, die Nahtlinie exakt aufgezeichnet, eine relativ großzügige Nahtzugabe gewählt (so konnte ich die Kreise beim Nähen besser fassen), gefühlt endlos viele Stecknadeln benutzt und langsam wie beim Transportieren von rohen Eiern rundherum genäht. Das klappte ganz gut, dauerte aber natürlich seine Zeit. Also leider nichts für schnell-schnell und mal so nebenbei. ;-)

      Man könnte auch mehrere Kreise auf ein großes Stoffstück aufzeichnen und diese erst nach dem Nähen ausschneiden. Aber auch hier gilt: laaaaangsam die Rundungen entlang nähen…

      Viele Grüße
      Anni

      Liken

  2. Das ist eine tolle Idee! Abschminkpads braucht man ja regelmäßig, aber irgendwie finde ich es auch immer schlimm, wie viel „Müll“ nur fürs Abschminken entsteht. Ich habe leider schon ewig nicht mehr gehäkelt (und weiß auch gar nicht mehr richtig wie es geht), aber vielleicht probiere ich es doch mal aus …
    Vielen Dank für diesen Tipp!
    Liebe Grüße, Monika

    Gefällt 4 Personen

  3. Eine tolle Idee, liebe Undine.

    Ich hatte ja auch schon mal solche Pads in der Variante Frottee plus Webware genäht (https://antetanni.wordpress.com/2017/11/28/weihnachtsgeschenkewanderkiste-2017-antetanni-legt-was-rein/). Gehäkelt kann ich mir die Pads auch gut vorstellen, diese Idee greife ich vielleicht mal auf, wenn mir wieder nach Wolle und Häkelnadel ist. Die Idee der beiden Körbchen dazu sind auch herzallerliebst und mehr als praktisch. Einfach wieder alles super! Danke auch fürs Zeigen der nicht ganz so gelungenen Exemplare, da weiß man gleich Bescheid. :-)

    Komm gut in die neue Woche, viele Grüße von mir dazu

    Anni ♥

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anni, siehst du, bestimmt wieder so eine Idee von dir, die im Hinterkopf war und auf Umsetzung gewartet hat. :-) Ich erinnere mich jetzt auch und fand die Idee schon damals gut. Wenn auch spät habe ich sie jetzt wenigstens realisiert.
      Zum Thema Nichtgelingen: Ich finde, von meinen Fehlschlägen sollen auch andere lernen. Was liegt da näher als die verhunzten Exemplare auch zu zeigen. LG Undine

      Gefällt 1 Person

      1. Und ich will seit dieser Zeit auch so gerne noch mal neue Pads nähen, aber du weißt ja, irgendwas ist… ;-) Ich will beim nächsten Mal dennoch eine Variante mit Jersey probieren, ich lasse es dich wissen, ob und wie mir das gelingt. Oder soll ich doch welche häkeln? Hmmm, deine gehäkelten Pads sehen sooooo wunderschön aus, du bist echt eine Häkelkönigin!

        Liebe Grüße
        Anni

        Gefällt 1 Person

  4. Liebe Undine, obwohl ich mit dem Handarbeiten ja bekanntlich nicht viel am Hut habe, habe ich Deine Idee aufgegriffen und bin seit gestern stolze Besitzerin von Abschminktüchern aus Microfaser. Und ich war total baff, wie leicht sich sogar wasserfestes Make-up damit abschminken lässt. Danke für die tolle Anregung!

    Liebe Grüße, Martina

    Gefällt 2 Personen

  5. Danke fürs Verlinken bei „einfach. nachhaltig. besser. leben.“ :-) Eine tolle Möglichkeit, Garnreste zu verwenden. Ich brauch keine Abschminkpads, hab es aber schon mit Wischlappen zum Tischabwischen usw. probiert. Nicht alles Garn ist gut dafür, aber bei manchem klappt es gut.
    Viele Grüsse,
    Marlene

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Marlene, dünnes Baumwollgarn ist für Wischlappen bestimmt am besten geeignet. Dann sind die Lappen nicht so dick, trocknen schneller und können bei 60 Grad gewaschen werden. Das muss ich auch noch ausprobieren. LG Undine

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo Undine, da könntest du recht haben, mein Versuch mit einem wolligem Exemplar ist natürlich gescheitert :-D Aber bei meiner Schwiegermama klappt das mit Baumwollgarn super. Sie strickt sie aber glaube ich doppelt, damit die Lappen nicht so dünn sind und wäscht sie in der Maschine. Sie halten prima und sehen schick aus.
        LG, Marlene

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.