Öko?-Logisch! – Ein Häkel-Upcycling von Plastikkörbchen

Schon ist wieder ein Monat um und es ist Zeit für eine neue Runde der Linkparty Öko?-Logisch! Nun hat die graue Herbst-/Winterzeit endgültig begonnen. Der November hat uns fest im Griff und auch wenn noch ein paar letzte goldene Tage mit Sonnenlicht aufwarten, ist es doch schon kalt und früh dunkel. Macht nichts! Umso mehr Zeit sich hyggemäßig einzukuscheln und sich kreativ zu betätigen.Upcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung14Schon lange habe ich diese Plastikkörbchen, in denen man hauptsächlich Physalis kauft, in den Händen gedreht und überlegt, was man damit anstellen könnte. Ich fand sie von der Größe her ganz praktisch für Krimskrams und gerade als DIYler hat man davon wohl mehr als genug. Mit Wolle und Häkelnadel bewaffnet schritt ich zur Tat und mit ein bisschen Ausprobieren habe ich dem Körbchen eine straffe Häkelhülle verpasst und ihm so neues Leben eingehaucht. Für alle, die ich mit dieser Idee begeistern kann und die des Häkelns mächtig sind, gibt es hier eine Anleitung. Du musst auch nur feste Maschen, Stäbchen und Luftmaschen häkeln können. Ist wirklich nicht schwer.

  1. Zunächst häkelst du ein Rechteck für die Grundfläche. Ich habe Dropsbaumwollgarn (LL 105 m 50 g)  und die Nadelstärke 3 verwendet. Es sollte schön dicht sein. Hier empfehle ich wirklich eine Maschenprobe, da das Rechteck genau auf die Grundfläche des Körbchens passen muss. Bei mir waren es 32 Luftmaschen, die ich aufgenommen habe. Eine Masche war die Wendeluftmasche, also enthält die Reihe 31 Maschen. Nach 16 Reihen feste Maschen hatte ich die Grundfläche fertig. Die Grundfläche kann ruhig ein paar Millimeter kleiner sein als die des Körbchens. Umso straffer wird das Häkelwerk um das Körbchen, was ich in diesem Fall gut finde. Hier darf nichts labbern.Upcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung04
  2. Jetzt kommt der etwas fummelige Teil. Du legst dein Viereck von außen auf das Körbchen und umhäkelst es mit festen Maschen. Dabei erfasst du immer die untere Kante des Körbchens. Vorher rechnest du dir noch aus wie du die Maschen auf die Gitterfelder aufteilst. Ich hatte 31 Maschen auf 14 Gitterfelder. An den Ecken machen sich je 3 Maschen gut, weil es sich nach oben hin leicht verbreitert. 14 Gitterfelder x 2 Maschen = 28 Maschen + 2 Maschen an den Ecken = 30 Maschen. Also brauchte ich nur noch einmal in der Mitte 3 Maschen in ein Gitterfeld häkeln und ich hatte die 31 Maschen aufgeteilt.
    An der Stirnseite waren es 6 Gitterfelder und 16 Reihen. Da ich pro Reihe eine feste Masche gehäkelt habe, hatte ich 16 Maschen auf 6 Gitterfelder zu verteilen. 6 Gitterfelder x 2 Maschen = 12 Maschen + 2 Maschen an den Ecken = 14 Maschen. Hier musste ich 2 Mal (3. und 4. Gitterfeld) mit 3 Maschen versehen.Upcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung06
  3. Nach der Umhäkelreihe des Bodens häkelst du ohne Zunahmen 5 Reihen feste Maschen.
  4. Für die Lochreihe häkelst du jetzt ein Stäbchen und eine Luftmasche. Du lässt dabei immer eine Masche der Vorreihe aus.
  5. Du häkelst eine Reihe feste Maschen in jedes Stäbchen und Luftmasche der Vorreihe.
  6. Die letzte Reihe ist wieder eine Reihe feste Maschen. Dabei umhäkelst du den oberen Rand des KörbchensUpcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung07Upcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung08
  7. Fäden vernähen, Kordel oder Band einziehen und fertig ist dein Körbchen.

Upcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung09
Jetzt kannst du dein Körbchen befüllen. Wie wäre es mit ein paar Nüssen auf dem Küchentisch?

Oder doch lieber mit Bastelkram? Fürs Bad würden mir da ein paar selbstgenähte Wattepads einfallen, die ich euch hier schon vorgestellt habe. Ach, ich glaube, es gibt schon etwas, was ihr oder eure Lieben da hinein packen können. Auch für ein Kinderzimmer stelle ich mir so ein paar Körbchen ganz schön vor. Stifte, Radiergummies, Anspitzer wollen gut verstaut werden.
Upcycling-Plastekörbchen-Häkeln-Aufbewahrung12
Lange wird das Körbchen bei dir wohl nicht leer bleiben. Meins hat seinen Platz schon auf der Couch gefunden und ich weiß genau, dass das nicht das letzte Körbchen sein wird, dass ich umhäkelt habe. Erstens mag ich Physalis sehr gern und zweitens könnte ich noch das eine oder andere Körbchen gebrauchen.

So, und damit starten wir in eine neue Runde Öko?-Logisch! und ich freue mich auf zahlreiche Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit von euch.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Verlinkt mit dem #sonntagsglück von Soulsister meets friends.

8 Gedanken zu “Öko?-Logisch! – Ein Häkel-Upcycling von Plastikkörbchen

  1. Schöne Idee und noch tollere Umsetzung!
    Mit den höheren viereckigen hatte ich auch schon mal so ne Idee. Es gab aber keine erfolgreiche Umsetzung.
    Nur sinnvoller wäre vermutlich, die Physalis vllt in ökologisch sinnvollerer Verpackung an den Mann/die Frau zu bringen und evtl auch mal größere Mengen anbieten. Weil hierbei ist es ja wie mit der Milchtüte. Man kann viele interessante Dinge daraus machen. Aber besser wäre, man hätte die Milch erst gar nicht in Plastik verpackt, sondern in Glas. Wobei da ja scheinbar auch die Meinungen auseinander gehen, was sinnvoller ist. Weniger Plastik bietet da die Glasflasche aber sicher 😊
    Lg Iggy

    Liken

  2. Liebe Iggy, es ist immer ein Kompromiss mit Verpackung und Co. Natürlich ist die Plastikverpackung an sich ökologisch verwerflich und ich würde mir auch gern eine bessere Lösung wünschen. Aber solange es sie gibt, ist eine Wiederverwertung besser als das Wegschmeißen.Grundsätzlich gebe ich dir recht und diese Minimengen an Physalis sind für eine durchschnittliche Familie auch viel zu klein. Ich beantrage mindestens die doppelte Menge. :-) LG Undine

    Liken

    1. Liebe Katrin, danke dir für den LiebLINK Award. 😊 Freue mich riesig darüber. War eine Überraschung für mich als ich mich so durch Facebook gescrollt habe und plötzlich mein eigenes Bild bei dir gesehen habe. LG Undine

      Liken

  3. Hallo Undine,
    Was für eine zauberhafte Idee! Dein Körbchen sieht super aus. Von der Größe her ist es absolut praktisch und findet überall Verwendung.
    Das muss ich mir unbedingt merken. Kleine Körbchen kann man ja immer brauchen.
    LG, Helga

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.