Ein Morgen im Ostseebad Rerik

An Pfingsten zogen wir wieder zu unserem alljährlichen Campingwochenende nach Meschendorf. Letztes Jahr berichtete ich bereits hier darüber. Wir freuten uns wieder sehr drei Tage mit unseren Freunden zu verbringen. Auf so einer Kurzreise kann man einfach länger Zeit miteinander  verbringen als ein paar Stunden auf Geburtstagen, Partys oder auf einen Kaffee. Da geht es dann auch mal um tieferschürfende Gespräche auf langen Strandspaziergängen und abends, wenn nur noch ein paar Leute im Partyzelt sitzen. So geschehen gleich am Ankunftstag. Wir klönten bis nachts um 3 Uhr über das Leben im Allgemeinen und im Besonderen und es war wieder einmal viel zu interessant um früh ins Bett zu gehen.
Kerzenlicht
Weiterlesen

Ich seh rot – Mohnblüte in MV

Gestern habe ich ein wunderschönes Mohnfeld in Wismar entdeckt. Heute die Kamera eingepackt und nach der Arbeit ein paar Bilder geschossen. Das Wetter wechselte von blauem Himmel zu einem dicken Schauer. Daher konnte ich innerhalb von wenigen Minuten so unterschiedliche Bilder knipsen.
Mohnbluete-01
Weiterlesen

3. Sildemower Sonntagsstöberei

Gestern war es nun wieder soweit. Die 3. Sildemower Sonntagsstöberei fand statt. Mit vereinten Kräften stemmten wir mit den Nachbarn unser Hofcafe, Kreativ- und Flohmarkt. Wie wir das beworben haben, konnte man auf Facebook und Instagram verfolgen. Unser Flyer war der gleiche wie vom letzten Jahr. Never change a winning team kann ich da nur sagen. Wie wir die eigene Schrift digitalisiert haben, kannst du hier nachlesen.
Flyer_Bild.jpeg
Die Wettervorhersage war hervorragend und so begannen wir unsere Vorbereitungen. Das eigentliche Mammutprojekt war dieses Jahr unsere Brotbackaktion. Die letzten beiden Jahre ging unser selbstgebackenes Roggen-Dinkelbrot aus vollem Korn nur mit Sauerteig angesetzt so gut weg, dass wir dieses Jahr mehr backen wollten. Freitag Abend in jeder Werbepause schredderte ich das Korn und 12 Mal Sauerteig wurde angesetzt.

Weiterlesen

Teelikatessen

Meine liebste Bloggerkollegin, Frau Masulzke, hat einen wunderbaren Bericht von der lieben Maren verfasst. Die haben wir beide auf der Bloggerkonferenz im März kennengelernt. Merle hat die Initiative ergriffen, hat Maren besucht und ihre Geschichte aufgeschrieben. Das ist eine Geschichte von kleinen Köstlichkeiten und dem kleinen, großen Glück, was sie dadurch erfahren hat. Ein beeindruckender Beitrag von einer beeindruckenden Frau, den ich unbedingt mit euch teilen muss:

view

„Moin Welt.

Tee zum Essen? Was soll das sein? Das habe ich auch gedacht, als ich auf der Bloggerkonferenz Blogger@Work im März die tollen Produkte von Konditormeisterin Maren Thobaben von Mrs. T probiert habe und mit ihr ins Gespräch gekommen bin. Einige Mails später hatten wir uns dann für meinen nächsten Hamburg-Besuch verabredet, um mal ein bisschen genauer über Marens Geschichte und ihre handgemachten Delikatessen zu schnacken.

Morgens um kurz vor 11 Uhr im Karoviertel auf dem Weg zu Marens Backstube ist alles noch wunderbar ruhig und friedlich – richtig „sutsche“ wie man in Hamburg sagt und jedes Mal wieder frage ich mich, wie lange es wohl in Zeiten der Gentrifizierung noch so bleiben wird, ich mag es, dass es hier neben den Designerlädchen auch noch schrabbelige Ecken gibt.

Neben dem absoluten In-Cafe „Gretchens Villa “ in der Marktstrasse betritt man dann Marens Reich: die Zuckerbude, in dem Maren als Betriebsleiterin tätig ist und gleichzeitig als „Mitbewohnerin“ ihre Delikatessen herstellt:
fraumasulzke-Mrs-T-4

Weiterlesen

#5-Minutencollage im Mai

So, wieder mal auf den letzten Drücker, aber gerade noch rechtzeitig kommt hier die 5-Minuten-Collage, die Rösi ins Leben gerufen hat. Für Mai heißt es, den Farbwechsel von rot zu pink mit Gegenständen nachzustellen, die man in 5 Minuten zusammen gesammelt hat. Ich mag ja kräftige Rottöne, daher war das nicht so schwer für mich. Natürlich bekommt ihr wieder ein Suchbild auf dem 3 Unterschiede zu finden sind.
IMG_7284
Die Nagellacke habe ich beim Teenager-Mädchen eingesammelt. Die pinke Fleecejacke habe ich schon zig Jahre. Ich liebe sie einfach und sie muss überall mit. Links oben ist unser aktuelles Klobuch „Ich guck mal, ob du in der Küche liegst“. Das ist schon das 3. Buch aus der Reihe „SMS von gestern Nacht“. Echt lustig und ein wenig skurril, was die Leute nachts per Handy schreiben.

So, hier nun das 2. Foto zum fröhlichen Mitraten:
IMG_7283
Rösi, wie versprochen, habe ich es noch geschafft! Mal schauen, was bei der Linkparty noch so für ein Farbenrausch zu finden ist.

Auf herzöglichen Wegen – Schloss Willigrad

Ich hoffe ihr habt einen tollen Sonntag verbracht und den Muttertag ordentlich gefeiert. Der Wettergott hat es jedenfalls gut mit den Müttern gemeint und uns einen wunderschönen Tag beschert. Perfektes Ausflugswetter! Mich erinnert das an ein  spontanes Familientreffen genau vor einem Jahr. Da wir schon lange mal Schloss Willigrad bei Schwerin besuchen wollten, stand das Ausflugsziel schnell fest. Ich weiß nicht, woran es lag, ob an dem schönen frühsommerlichen Wetter, der tollen Umgebung des Schlosses oder an unserer Freude uns wiederzusehen. Die Stimmung war gelöst und fröhlich wie nie. Wir unterhielten und lachten bei einem Sektchen auf der Bank  stundenlang.
IMG_9841 Weiterlesen

#Monatscollage April

Kinder, wie die Zeit vergeht. Habe ich doch fast den Termin für Frau Rösis #Monatscollage verpasst. Der April flog wieder mal an mir vorbei, ich muss mir einfach weniger vornehmen. Dieses Wochenende habe ich gleich damit angefangen. Ein entspannter Tag mit etwas Kochen, Backen und Gartenarbeit war angesagt. Ein bisschen gehäkelt habe ich auch noch. Alles ganz gemütlich hinter einander weg. Nach dem Frühstück habe ich meine Gegenstände für die Monatscollage zusammengesucht.
monatscollage-april1
Die Vase hat meine Tochter im Töpferkurs gemacht, die steht immer in meiner Küche. Die Topflappen hat die Großtante einer Kollegin für mich gehäkelt. Die halte ich in Ehren. Das Olivenbuch habe ich schon ewig. Eine gute Gelegenheit mal wieder hinein zu schauen. Der Rest ist in der Küche, Arbeitszimmer und Bad zusammengeklaubt. Meine gepunkteten Eierbecher mag ich übrigens auch sehr gern. Allerdings sind sie schon etwas angeschlagen. Habe da irgendwie Talent zu. Wie immer gibt es wieder ein Suchbild bei mir. 3 Änderungen von einem Bild zum anderen. Hoffe, es ist ordentlich knifflig dieses Mal.
monatscollage-april2
Wünsche euch noch ein entspanntes Wochenende und verlinke mich gleich noch bei Frau Rösi und beim Samstagsplausch.

Warum ich das Bloggen so liebe

Als ich anfing zu bloggen, war ich doch recht blauäugig, was da so auf mich zukommt. Habe mir einen Anbieter gesucht, WordPress für gut befunden und irgendwie versucht, Bilder und Text in Einklang zu bringen. Manchmal bleibt es mit dem Einklang bei dem Versuch, manchmal gefällt mir ein Beitrag selber ganz gut. Kennt bestimmt jeder Blogger. Immer freue ich mich über positive Reaktionen und den Austausch mit Gleichgesinnten. Dass es dieser Austausch so in sich hat, war mir nie und nimmer bewusst! Dieser beschränkt sich nicht auf ein lieb gemeintes: „Toll gemacht, gefällt mir gut“ oder so. Da wird man als Blogger zu Gastbeiträgen eingeladen und überlegt manchmal ewig, was man da Schönes machen könnte. Da tummelt man sich in Linkpartys und ist immer wieder begeistert, neue Blogs kennenzulernen. Da wird man animiert und begeistert sich für eine Adventskalenderaktion, bei der man bis Mitternacht 23 Pakete packt. Nach meiner ersten Bloggerkonferenz bin ich sogar noch mehr begeistert von der Bloggerwelt. Die Menschen kennenzulernen, die hinter ihren Blogs stehen, war eine sehr bereichernde Erfahrung. Ich kann diesen „Austausch im Leben 1.0“ jedem Blogger empfehlen, was sage ich, ich kann ihn wärmstens ans Herz legen. Weiterlesen

Wenn Wasser und Himmel eins sind

Vor knapp zwei Wochen haben wir uns eine Auszeit genommen und sind ans Meer gefahren. Viel zu selten nutzt man die ersten Sonnenstrahlen im Jahr und springt raus aus dem Alltag rein ins Vergnügen. An dem Tag hat es geklappt. Das Wetter war ähnlich traumhaft wie heute. Sonne, milde Temperaturen und blauer Himmel. Was bemerkenswert war, es war an dem Tag kein Wind an der Ostsee. Das Wasser lag wie ein Tuch aus schwerer Seide und verschmolz im milchigen Frühlingslicht mit dem Himmel. Es war kein Horizont zu erkennen.

Warnemuende19 Weiterlesen