Gebrannte Mandeln – frisch aus der Pfanne

Ach, dieses Jahr kam die Weihnachtszeit gefühlt noch schneller als sonst. Es schien nicht nur mir so zu gehen, dass das warme, sonnige Wetter der letzten Monate kein Adventsfeeling aufkommen ließ. Ich habe erst dieses Wochenende mit Lebkuchenessen angefangen und überall erzählt, dieses Jahr reicht mir ein Kiefernzweig im Regal als Weihnachtsdeko. Ein wenig mehr ist es dann doch geworden. Wenn ihr mal schauen möchtet?

 

In der Küche bleibt es dann doch beim Weihnachtsrot statt der lebensbejahenden Grautöne im Wohnzimmer. Die finde ich einfach edel und modern in diesem Jahr. Ich mag eben immer gern verschiedene Dekovarianten. Im Wohnzimmer eher stylisch und in der Küche klassischer. Außerdem muss doch der rote Zierapfel wieder in Szene gesetzt werden. Der Baum ist immer noch übersät Früchten, die so dekorativ sind.

 

So ein paar alte Bekannte werden jedes Jahr wieder herausgeholt. Insgesamt habe ich aber dieses Jahr vielleicht 5% meiner Weihnachtsdeko vom Boden geholt und ich habe nicht ein Stück dazugekauft, ja nicht einmal gebastelt. Ich glaube, dass gab es noch nie und soll ich euch etwas sagen? Ich fühl mich ganz wohl damit und dass ist doch die Hauptsache, oder?

 

So richtig Weihnachtsfeeling kam heute Nachmittag bei uns auf. Das Teenagermädchen wollte für ein Abiballprojekt gebrannte Mandeln machen und ich habe ihr dabei geholfen. 3 kg Mandeln verarbeiten sich ja nicht so nebenbei. Wir schalteten in unserem Internetradio den Santa-Sender an und mit fröhlichem Weihnachtsgedudel verwandelten wir unsere Küche in eine duftende gebrannte-Mandeln-Bude. Das hat Spaß gemacht und weil wir nach einer Proberunde eine gute Mischung gefunden haben, gibt es hier unser Rezept, dass sich heute bewährt hat.
Gebrannte_Mandeln12 Weiterlesen

Kartoffel-Birnen-Auflauf

Jetzt wird es doch Herbst. Heute war schon so ein richtig gruseliger Novembertag hier. Grau, feucht und ganz schön kalt. Wenn schert das, wenn man es sich vor dem Kamin gemütlich machen kann und im Ofen ein leckeres Essen vor sich hin schmurgelt. Der Kartoffel-Birnen-Auflauf ist fast schon ein Klassiker in unserer Familie und ein richtig deftiges Herbstessen. Die Kombination von herzhaft mit leichter Süße mögen wir sehr gern und wenn du auf meinem Blog stöberst, wird dir das des Öfteren begegnen. So habe ich schon bei Himmel und Erde sowie beim Rindfleischtopf mit Porree, getrockneten Aprikosen und Kartoffelhaube dafür geschwärmt. Beim Kartoffel-Birnen-Auflauf treffen die beiden Hauptkomponenten auf grobe Bratwurst und herzhaftem Bergkäse. Gewürzt wird der Auflauf mit frischem Thymian und das macht ihn so richtig herbstlich pikant.
Kartoffel-Birnenauflauf mit grober Bratwurst01
Zutaten:
1 kg festkochende Kartoffeln
100 g Schinkenspeck
2 Zwiebeln
250 ml Gemüsebrühe (selbstgemacht oder gekörnt)
3 große Birnen
200 g grobe Bratwurst (gern auch die rohe)
200 g Bergkäse oder anderen würzigen Käse zum Überbacken
Salz, frisch gemahlener Pfeffer und Muskat
2 Zweige frischen Thymian
Butterschmalz zum Anbraten
Kartoffel-Birnenauflauf mit grober Bratwurst05
Zubereitung:
Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden, die Zwiebeln schälen und ebenfalls kleinschneiden. Den gewürfelten Speck und die Zwiebeln im Butterschmalz anbraten, dann die Kartoffeln zugeben und goldgelb werden lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Dabei nicht zu viel Salz verwenden, der Speck ist oft schon salzig genug. Wenn die Kartoffeln fast durch sind, das Ganze in eine Auflaufform schütten und die Brühe darüber gießen. Den frischen Thymian darüber rebeln. Die Birnen schälen, halbieren und vom Kerngehäuse befreien. Jetzt mit der Innenseite nach oben auf den Auflauf legen. Die grobe Bratwurst in Scheiben schneiden oder aus der rohen Bratwurst kleine Bällchen formen und auf dem Auflauf verteilen. Wir haben festgestellt, dass beides gut schmeckt.
Kartoffel-Birnenauflauf mit grober Bratwurst04
Dann den Auflauf bei 200 Grad Ober- und Unterhitze ca. 25 Minuten garen. Ich picke immer in die Kartoffeln und die Birne um zu prüfen, ob das Essen gut ist. Die Bratwurst ruhig einmal zwischendurch wenden, dann wird sie von allen Seiten knusprig braun. Anschließend den Käse drüber geben und schmelzen lassen. Je nach Bräunungsgrad braucht das 10 bis 15 Minuten.

Der Auflauf braucht dann nur noch auf den Tisch gestellt werden und der Duft nach Bratwurst und Thymian braucht nicht lange um meine Familie um den Eßtisch zu versammeln. Ich lass die Birne immer noch ein bisschen bißfest, dann schmeckt es uns besonders gut. Ich gebe zu, optisch ist der Auflauf eher durchschnittlich fotogen. Geschmacklich aber ist er ganz weit vorn und wer es deftig-kartoffelig mag, wird das Rezept lieben.
Kartoffel-Birnenauflauf mit grober Bratwurst09
Wie immer wieder sonntags schlenze ich auch heute zu Katrin von soulsistermeetsfriends vorbei. Liebe Katrin, ich gratuliere dir herzlichst zu deinem heutigen Geburtstag und wünsche dir alles Glück dieser Welt! Ich freue mich, dass wir uns schon persönlich kennengelernt haben. Dein Sonntagsglück macht so viel Spaß, dass ich immer gern dabei bin. Bleib schön gesund und weiterhin eine so positive Blogbetreiberin. Drück dich!

 

Maronen-Pastinaken-Pott

Der Herbst ist nun wirklich da. Auch wenn die Sonne noch scheint und die Temperaturskala mittags noch die 20-Grad-Marke schafft, kann die 3. Jahreszeit nicht mehr verleugnet werden. Morgens steigt der Nebel über Wiesen und Felder, das Laub zeigt goldene Töne und abends wird es besonders bei klarem Himmel schon ziemlich kalt. Wenn ich morgens zum Bäcker radle, brauche ich Mütze und Handschuhe. Auch wenn ich ausgesprochener Sommerfan bin, mag ich den Wechsel der Jahreszeiten und kann viel Schönes am Herbst finden. Ich kann wieder meine geliebten Stiefeletten tragen, kuschelige Loops um meinen Hals schwingen und leckere Suppen kochen.

Das bringt mich gleich zum Thema des Beitrages. Ich sah im Supermarkt meines Vertrauens braun glänzende Maronen und frische Pastinaken. Bloggertechnisch müsste ich ja sagen, dass ich über den Herbstmarkt schlenderte, aber die Wirklichkeit sieht ja meistens etwas profaner aus. Macht nichts, finde ich. Gefreut habe ich mich trotzdem über die Idee, die mir da kam. Ich wollte schon lange mal aus Maronen eine Suppe kochen und sackte demzufolge gleich mal einen Beutel davon ein. Pastinaken fand ich als Kombigemüse ganz gut dazu. Das Projekt stand und ich kündigte das Süppchen schon mal an. Die Familie wartete ab, was ich ihnen da wohl so vorsetzen würde. Verhaltene Zustimmung war der Grundtenor: „Mach mal!“
Maronen-Pastinaken-Pott07 Weiterlesen

Heute Indisch – Chicken Tandoori

—unbeauftragte Werbung wegen Markennennung—

So ganz lässt mich unser London-Urlaub noch nicht los. Einen kleinen Abstecher in die Kategorie „Essen in England“ wollte ich euch nicht vorenthalten. Als Selbstversorger stürmten wir täglich den englischen Supermarkt und schauten, was man so an einheimischem Essen erwerben oder welche Idee einen so anspringen könnte. Wir hatten Lust auf Gemüse und Hähnchen oder ähnliches. Solche One-Pot-Gerichte sind schnell gemacht, gesund und auch sehr lecker. Perfekt für die Urlaubsversorgung. Ich stand vor dem Gewürzregal und da sprang mir ein Tandoori-Gewürz ins Auge. Man, das könnte ich doch kochen: Chicken Tandoori. Da Indien als ehemalige Kolonie viele seine Gerichte nach England gebracht hat, passt dieses scharf gewürzte Essen doch perfekt in unserem Urlaub. Also der Plan stand und die Zutaten waren schnell im Korb. Ich sage euch, das war so lecker, dass wir das Gericht im Urlaub gleich zweimal gekocht haben (also ich) und bereits dieses Wochenende wieder eine vegetarische Variante auf dem Tisch stand.
Chicken-Tandoori-Gemüse-Pfanne02 Weiterlesen

Zarter Broiler mit Backkartoffeln

Gebratenes Hähnchen oder Broiler, wie wir es nennen, essen wir gern. Ab und zu tun wir es uns sogar an, im Hotel Neptun ’ne Stunde zu warten um uns den berühmten Goldbroiler einzuverleiben. Reservierungen gibt es dort nicht und wer darauf Lust hat, muss Zeit mitbringen. Wart ihr schon mal da? Wenn ihr in Warnemünde seid, müsst ihr das unbedingt tun. Auf der Speisekarte findet ihr nur 1/4 Broiler oder 1/2 Broiler, bisschen Salat und eins / zwei Kinderteller, mehr nicht. Aber die goldgelben, knusprigen Hähnchen vom Grill mit Pommes und Pustasoße sind die Warterei wert. Echt lecker wie ich finde!

Wenn es zu Hause Broiler gibt, freuen sich alle sehr darauf. Auch ohne Pustasoße und Pommes verzücke ich die Familie mit dem zartesten Hähnchen ever. Serviert mit Backkartoffeln, die einträchtig mit dem Federvieh im Backofen garen, hast du dazu noch kaum Kochgeschirr und kannst dich schönen Dingen widmen, statt Berge von Schüsseln und Töpfen abzuwaschen. Gerade bei sommerlichen Temperaturen für mich ein Argument, da ich dann lieber im Garten bin als in der Küche. Allerdings ist bei diesem Rezept Vorbereitung alles, da du das Hähnchen füllst und am besten über Nacht marinieren lässt.
Brathähnchen10 Weiterlesen

Lachs im Päckchen mit Gemüsepfanne

Fisch ist immer eine gute Wahl auf dem Speiseplan. Eiweißreich, leicht und lecker serviert, kann ich damit immer bei meiner Familie punkten. Da habe ich wirklich Glück, dass wir alle vier sehr gern Fisch essen. Wenn es dann noch Filet ohne Gräten ist, um so besser. Ein Klassiker, den ich schon vor Jahren so zubereitet habe, ist Lachs im Päckchen. Mit Gewürzen versehen und in Pergamentpapier gewickelt, schmurgelt der Fisch vor sich hin und ist nach 20 Minuten servierfertig. Mit einer leckeren Gemüsepfanne und Knoblauchbrot ein perfektes Mittagessen bei warmen Wetter. Der Norden ist derzeit verwöhnt mit Sonne und blauem Himmel. Da möchte man nicht allzu lange in der Küche stehen. Die Lachspäckchen sind perfekt dafür.
Lachs-im-Päckchen13 Weiterlesen

Mexikanische Tacos

Freitags gibt es bei uns immer als Start ins Wochenende etwas Besonderes zum Abendbrot. Muss nicht das Drei-Gänge-Menü sein, aber doch Kochen mit mehr Zeit und noch mehr Liebe als in der Woche, wo unsere geliebte Stulle dominiert. Manchmal gehen mir dann aber auch die Ideen aus und ich frage die Familienmitglieder, was wir denn Schönes machen könnten. Eine Antwort war neulich: „Lass uns doch Tacos machen. Die sind doch lecker!“ „Hmmm“, dachte ich. „Sind die nicht aufwendig zu machen und kriegt man die mit haushaltsüblichen Zutaten überhaupt hin?“ Gerade die Fladen hatte ich etwas tricky in Erinnerung. Aber ich sag euch: Ja, bekommt man hin und es ist auch meilenweit davon entfernt, in einem Kochinferno zu enden. Wir haben uns auf Pinterest inspirieren lassen und haben uns gemeinsam dem Zubereiten gewidmet. Hat Spaß gemacht, war oberlecker, also rauf auf den Blog.
Tacos-selbstgemacht16 Weiterlesen

Antipasti misti – Gemüse vom Blech

Ein herrlich sonniges Wochenende liegt hinter uns. Wer hat nicht den Grill rausgeholt und Balkon, Terrasse oder Park bei duftenden Köstlichkeiten in sein Outdoor-Wohnzimmer verwandelt. Wenn man bedenkt, dass wir vor 3 Wochen noch Schnee geschippt haben und jetzt mit Flipflops durchs grüne Gras laufen, ist das schon eine rasante Entwicklung auf dem Weg zum Sommer. Also meinetwegen kann es so weiter gehen. Ich bin dabei bei Sonne satt und blauem Himmel. Ab und zu ein Schauer für den Garten, der dieses Jahr noch immer brach liegt auf Grund der Kälte und folgenden Nässe. Aber jetzt geht es los. Diese Woche schaffen wir es bestimmt, die ersten Gemüsesorten einzusäen und zu pflanzen. Ein Glück sind wir nicht auf unseren Garten angewiesen und der örtliche Markt gibt genug Gemüse her für eines meiner Grillbeilage- Lieblingsrezepte – Antipasti misti. Ich weiß gar nicht, warum ich diesen Klassiker aus meiner Küche nicht schon längst gebloggt habe, aber ich denke zu Beginn der Grillsaison passt er genau richtig. Daher, heute ist sein Tag!
Antipasti-misti13 Weiterlesen

Chili sin Carne con Quinoa

Hola Chicas! Heute gibt es etwas Mexikanisches, was lecker und gesund ist. Hierbei wird der Klassiker Chili con Carne abgewandelt und statt dessen mit Quinoa zu einem köstlichen vegetarischen One Pot Gericht. Schnell gekocht ist es auch noch. Perfekt für die „gestresste“ Hausfrau, die zwei verfressene Teenager neben dem dagegen eher genügsamen Mann satt bekommen muss. Es wurde auch fast nicht gemosert, dass es schon wieder vegetarisches Essen gibt. Das es sogar vegan ist, sei hier nur am Rande erwähnt. Nein, mittlerweile wurde auch in unserer Familie erkannt, dass vegetarisch ganz lecker ist und das es nicht immer unbedingt Fleisch sein muss. Ich darf dieses Gericht auf jeden Fall noch einmal kochen und das ist hier schon fast der Ritterschlag für meine Kochkünste. Also für alle Veggie-Muffel: Das ist auch was für euch, versprochen!
Chili-sin-Carne-con-Quinoa03
Weiterlesen