Apfel-Baiser-Kuchen – ein herbstliches Vergnügen

Ein herrliches Oktoberwochenende liegt hinter uns. Das Wetter bescherte uns immer noch milde Sonnenstrahlen und das goldene Herbstlaub sieht einfach grandios aus. Hab beim Radeln heute diesen Schnappschuß gemacht. Einfach zum Genießen!

Zu einem tollen Wochenende gehört natürlich auch etwas Selbstgebackenes aus dem Ofen. Apfelkuchen geht doch immer, oder nicht? Ich habe schon so einige Varianten gebacken und auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole, es sind immer noch Äpfel aus eigener Ernte im Schuppen, die auf eine Verarbeitung warten. Ich hatte Lust auf einen Apfel-Baiser-Kuchen und nachdem ich letztes Wochenende schon einen gebacken habe und noch ein bisschen am Rezept rumgeschraubt habe, gibt es heute für euch meine Variante.
Apfel-Baiser-Kuchen10
Zutaten:
2 Eier
3 Eigelb
100 g Rohrohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
150 g Butter
150 g Dinkelmehl 630
1 1/2 TL Backpulver
100 g Kartoffelstärke
1 Biozitrone
6-7 Äpfel (ca. 600 g Apfelstückchen)
3 Eiweiß
120 g Rohrohrzucker
Salz

Zubereitung:
Die 2 ganzen Eier, die 3 Eigelb zusammen mit dem Zucker/Vanillezucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Die Butter im Topf bei niedriger Temperatur schmelzen und im feinen Strahl zu der Eier-Zucker-Masse geben und gut rühren. Abrieb und den Saft der halben Zitrone kommen jetzt in den Teig. Anschließend Mehl, Kartoffelstärke und Backpulver mischen und unterheben. Die Teigmasse kommt jetzt in eine mit Backpapier ausgelegte 26er Springform. Die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stück schneiden. Mit Saft der 2. Zitronenhälfte beträufeln, dabei einen Teelöffel Saft aufbewahren. Die Äpfel auf den Kuchen geben und in den vorgeheizten Backofen (Umluft 150 Grad) für 40 Minuten backen.
Apfel-Baiser-Kuchen-Herbstdeko02
In der Zwischenzeit die Küche aufräumen und das Baiser vorbereiten. Dafür die 3 Eiweiß mit einer Prise Salz, dem Teelöffel Zitronensaft und der 2. Ladung Rohrrohrzucker ordentlich mixen. Es muss lange Spitzen ziehen, wenn man die Quirle entfernt. Dann ist es genau richtig. Nach 40 Minuten Backzeit das Baiser auf den Kuchen geben und noch weitere 20 Minuten backen. Umluft scheint dem Baiser gut zu bekommen. Es ist richtig schön aufgegangen und auch nach dem Backen nicht zusammengefallen. Ich mag das ja, wenn so eine dicke, fette Baiserschicht auf dem Kuchen ist. Jetzt braucht man nur noch das Käffchen dazu und der Sonntagnachmittag könnte nicht schöner sein.

Die Sonne schien durch die Fenster und die Jungs, die vom Fußball kamen, hatten ordentlich Hunger. Es war mal wieder schwer, sie vom Tisch wegzubekommen. Bevor ich HALT schreien konnte, hatte einer von ihnen schon ein Stückchen Baiser vom Kuchen genascht. Nein, ich verrate nicht, wer es war. Vielleicht entdeckt ihr das fehlende Stückchen.

Aber ist ja auch schön, wenn es allen schmeckt. Der fast noch lauwarme Apfel-Baiser-Kuchen tat es jedenfalls. Die saftigen Äpfel mit ein wenig Zitronenaroma und die fluffige Baiserschicht waren ein herbstliches Vergnügen und ich werde diesen Kuchen wohl noch des Öfteren kredenzen. Super lecker und besonders mit sauren Apfelsorten wie Boskop eine köstliche Angelegenheit, die auch im Winter schmecken wird. Aber noch genießen wir den goldenen Herbst und erfreuen uns an jedem Lichtstrahl, bevor uns die Dunkelheit wieder fest im Griff hat.
Apfel-Baiser-Kuchen-Herbstdeko04
Da wir dieses Jahr noch keine Nachfröste hatten, habe ich noch so schöne Blümchen im Garten. Mit dem wunderschönen Zierapfel doch eine tolle Farbenpracht, oder? Ein echtes #Sonntagsglück!

Apfel-Pflaumen-Galette, ein herbstlicher Genuss

Nun, ist es soweit. Der Herbst hat uns mit Regen, Sturm und grauen Wolken fest im Griff. Nach dem schönen Sommer freut man sich schon fast auf Schmuddelwetter. Der Wechsel der Jahreszeiten hat schon seinen Reiz. Ob ihr es glaubt oder nicht, wir hatten heute das erste Mal den Kamin an und es war/ist sehr gemütlich im warmen Schein unseres knisternden Feuers. Nichtsdestotrotz wünsche ich mir einen milden Herbst mit Sonne, die durch die bunten Blätter scheint und windstille Nachmittage auf der Terrasse. Genau dann möchte ich bei einer Tasse Kaffee einen knusprigen Mürbeteig mit Äpfeln und Pflaumen belegt geniessen können. So geschehen am vergangenen Sonntag. Da dieses einfache und leckere Rezept in meiner Raupensammlung (sprich meinem Blog) nicht fehlen darf, gibt es das jetzt exlusiv für euch. Das wird es definitiv noch öfter geben. Nicht nur, weil dieses Jahr unendlich viele Äpfel und Pflaumen an den Bäumen herangereift sind, sondern weil es ratzfatz zubereitet ist und genau für 4 Personen zum Kaffee reicht. Muss ja nicht immer so ein Riesenkuchen sein.
Apfel-Pflaumen-Galette01 Weiterlesen

Apfel-Brombeer-Muffins – Die Spätsommer-Edition

Ja, wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken. Der Sommer neigt sich dem Ende, morgens ziehen schon die ersten Nebelfelder übers Land, die Felder sind abgeerntet und abends wird es wieder früher dunkel. Trotzdem kein Grund zu verzagen. Noch sind sie da, die warmen milden Tage, die Sonne scheint vom blauen Himmel und für Kuchennachmittage kann man gemütlich auf der Terrasse sitzen. Oder wie Marion vom Unterfreundenblog so schön sagt: „Es ist noch Sommer da!“ Bei ihr gibt es übrigens auch ein ganz feines Spätsommer-Rezept.

Das Grandiose an dieser Jahreszeit ist die Ernte. Es duftet nach trockenem Getreide, Heu und Erde. Oft hört man abends noch lange die Erntemaschinen fahren. All die Früchte, die es jetzt im Garten und auch an den Feldrändern gibt, laden zum Pflücken und Verarbeiten ein. Dieses Jahr scheint ein Brombeerjahr zu sein. Überall sind die schwarzen, glänzenden Beeren reichlich zu finden. Grund genug, ein Brombeerrezept zu probieren. Ich hatte da eine recht konkrete Vorstellung: Aus Brombeeren, Äpfel und Joghurt sollten saftige, leckere Muffins werden. Also aufs Fahrrad geschwungen, ein paar Brombeeren gepflückt und im Garten einen Apfel aus dem Baum geklaubt. Bei Nefs Naschwerkstatt-Buchjunkies-Blog fand ich ein passendes Rezept, dass ich abgewandelt ausprobierte. Das Backprojekt glückte und so gibt es hier und heute diese Spätsommer-Edition feinster Brombeer-Apfel-Muffins.
Apfel-Brombeer-Muffin11 Weiterlesen

Apfel-Spekulatius- Tiramisu

Ja, so langsam wird es wirklich weihnachtlich. Weihnachstmarkt, Weihnachtsfeiern und geschlemmt wird auch ganz ordentlich. Wir haben heute bei einem adventlichen Mittagessen unsere glückliche Dorfente mit Apfelrotkohl verspeist. Ein winterlicher Nachtisch sollte das Ganze krönen. Ich hatte mal wieder viele Ideen und wollte unbedingt noch ein paar Äpfel, die noch im Schuppen lagern, verarbeiten. Rezepte mit Spekulatius und Tiramisu sahen bei Pinterest auch ganz lecker aus. Dann hatte ich noch so ein feines Lebkuchengewürz im Zuge des Adventskalenders #24kleineFreuden von der lieben Esther bekommen. Na, da kann man doch etwas draus machen. Eine Kreation aus Spekulatius, Mascarponecreme und Apfeltopping ist es dann geworden:
img_3522 Weiterlesen

Apfelernte und ihre süßen Folgen

Anfang Oktober zogen wir in die Apfelernte. Onkel und Tante, die in einem idyllischen Dorf bei Schwerin wohnen, brauchten Hilfe in diesem reichen Apfeljahr. Vier riesengroße Bäume, brechend voll mit den Apfelsorten Ontario und Boskoop wollten abgeerntet werden. Bei herbstlich windigem, aber sonnigem Wetter füllten wir Kiste um Kiste mit großen saftigen Äpfeln unter den wachsamen Augen der Hühner. Die gackerten friedlich vor sich her und zahm wie sie sind, freuten sie sich anscheinend über unsere Gesellschaft.

Die Ernte dieses Jahr war wirklich überwältigend. Viele Kisten wurden solange gefüllt bis keine einzige mehr da war. Was noch da war, waren Äpfel und zwar reichlich. Also hieß es, Hänger angeschnallt und ab zur Mosterei. Ein echter Männerjob, diese schweren Apfelkisten hin- und her zu wuchten.
img_2463-1 Weiterlesen

Der Apfelmus, aber das Chutney

Also in Mecklenburg heißt das „der Apfelmus“ oder besser noch „der Appelmus“. Sogar der Duden erlaubt uns das. Da steht drin, ich zitiere „das, landschaftlich auch: der Apfelmus“. Tja, und mit landschaftlich sind wir gemeint. In meiner Familie sagt jedenfalls jeder „der“. Irgendwann ist mir das aufgefallen, dass das doch eigentlich „das Apfelmus“ heißen müsste, aber man spricht wie man es gelernt hat. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm.
IMG_1609
Weiterlesen

Quinoa, Quark und Quatschen

Am vergangenen Sonntag kam meine liebe Freundin Lydia mit ihren Kindern zu Besuch. Wir kennen uns schon unglaubliche 29 Jahre und sehen uns eigentlich viel zu selten. Auch selten, dass man es schafft, Freundschaften trotz Entfernung so lange aufrecht zu erhalten. Wir aber schauen uns an, kreischen uns an, dass wir uns ja wieder nicht verändert haben und machen da weiter, wo wir beim letzten Mal aufgehört haben. So auch dieses Mal und es war ein wunderschöner Sonntag, wo wir alte Geschichten aufgewärmt haben, an die sich mal die eine und mal die andere erinnerte. Natürlich wurde auch die Gegenwart und Zukunft ausführlich beschnattert und da die Zeit wie immer viel zu schnell vergeht, muss für Essenszubereitung eine möglichst effektive Variante genutzt werden. Jetzt kommen Quinoa und Quark ins Spiel und zwar in Auflaufform. Zum einen gab es einen Zucchini-Kürbis-Quinoa Auflauf und als Nachspeise einen Apfel-Quark-Auflauf. Die können nämlich im Ofen vor sich hin schmurgeln, während uns mehr Zeit bleibt, über die Lehrer aus der Abiturzeit zu quatschen.

Zucchini-Kürbis-Quinoa Auflauf

Schon lange wollte ich etwas mit Quinoa machen und hatte dieses Getreide der Inkas auch schon in meinem Vorratsschrank liegen. Flugs noch eine Anleitung zur Zubereitung von Quinoa aus dem Netz gezerrt und der Spaß konnte beginnen. Hier die Zutaten: 300 g Quinoa, 2 Zucchini, 1 kleiner Hokkaido, 3 Zwiebeln, ein Bund frische Möhren, 2-3 Zehen Knoblauch, 1 kleine Dose Pizzatomaten, Rosmarin, Thymian, 1 Becher Schmand, Pfeffer, Salz, Chili, Käse zum Überbacken, Petersilie zum Bestreuen.

Den Quinoa mit 750 g Wasser und Salz (wahlweise auch Gemüsebrühe) ca. 20 min. gar ziehen lassen. Zwiebeln und Knoblauch in Öl anbraten, ebenso die Möhren. Den gegarten Quinoa dazugeben, mit Tomaten und Gewürzen ca. 10 Minuten schmoren lassen. Zum Schluß den Schmand unterrühren und nochmal pikant würzen.  Die gewürfelten Zucchini und Kürbisstücke in die Auflaufform einfüllen, auch hier mit Salz und Pfeffer würzen. Die Quinoamasse darüber geben und mit Reibekäse abdecken. Ca. 30-40 min. (bis die Zucchini und der Kürbis durch sind) im Backofen bei ca. 200 Grad überbacken. Zum Schluss mit Petersilie bestreuen. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt und es scheint auch ein Kindergericht zu sein. Alle 4 Kinder haben es gern gegessen.

IMG_4473 IMG_4477   IMG_4478 IMG_4481 IMG_4485

Nachspeise muss natürlich sein, besonders wenn 4 Kinder am Tisch sitzen. Außerdem waren da wieder so viele Äpfel im Garten, die verarbeitet werden wollten und da fiel mir mein Quark-Auflauf wieder ein, den ich ab und zu backe.

Apfel-Quark-Auflauf

Zutaten: 4-5 Äpfel, 1 kg Magerquark, 125 g Butter, 4 Eier, 250 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen Vanillepudding Pulver, 3 Löffel Weichweizengrieß, 2 Teelöffel Backpulver

Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in kleine Stücke schneiden und in die gebutterte Auflaufform füllen. Eier, Vanillezucker und Zucker schaumig schlagen, Quark dazu, die Butter weich werden lassen und langsam zum Teig dazu laufen lassen. Vanillepuddingpulver, Grieß und Backpulver vermischen und dazugeben. Die Teigmasse über die Äpfel geben und den Auflauf ca. 1 h bei 180 Grad backen. Mit der Stäbchenprobe prüfen, ob er gut ist.

IMG_4476 IMG_4474

Mit guten Freunden bei leckerem Essen an einem Tisch: Was braucht man mehr?

IMG_4486

Apfelmus

Heißt es eigentlich der Apfelmus oder das Apfelmus? Diese Frage stellt sich öfters, gerade da wir hier im Norden eifrige Verfechter von „der Apfelmus“ sind. Ja, und beides ist möglich. Aber egal, ob ihr „der“ oder „das“ sagt, lecker ist es immer und selbstgemacht von den eigenen Äpfeln sowieso.

So trug es sich zu, dass unser Apfelbäumchen schon eine Menge Äpfel abgeworfen hatte und das Fallobst auf dem Boden lag. Mehr als ein 10l-Eimer kam da schon zusammen und ich kochte einen großen Topf Apfelmus. Weil wir das auf einmal nicht schaffen, kam der leckere Brei gleich in saubere Schraubgläser und ein kleiner Wintervorrat ist angelegt. Schon sind die nächsten gefallenen Früchtchen am Start. Macht nichts, gibts gleich noch eine Partie Apfelmus.

IMG_4250 IMG_4348 IMG_4349

Ein paar überreife Nektarinen kamen auch gleich ohne Haut als natürlicher Geschmacksverstärker ins Apfelmus.

IMG_4351 IMG_4352

So mancher nimmersatte Wurm hatte sich auch in die Äpfel verkrochen, aber was soll’s? Rausschneiden und der nächste Apfel wird geschält. Kennt ihr das noch von eurer Mama oder Oma, wenn die Schale immer länger und länger wurde und man sich als Kind gefragt hat, wie man das so toll hinbekommt? Heute gibt es den Sparschäler, damit gelingt es kinderleicht, finde ich.

IMG_4356IMG_4357

Halbzeit!

IMG_4358 IMG_4359

Fast geschafft! So jetzt noch Zucker rein, das variiert nach Apfelsorte und Geschmack. Ich habe auf den großen Topf ein gutes Kilo Rohrohrzucker genommen, daher ist die Farbe vom Apfelmus auch etwas dunkler. 10 g Zitronensäure für Geschmack und Konservierung noch dazu, umrühren, einfüllen, fertig.

IMG_4365

In einer der letzten „Daphnes Diarys“, übrigens eine sehr schöne Zeitschrift für Vintage, Papier und Reisen, gab es ein paar schöne Marmeladenaufkleber. Also beschriftet und raufgeklebt. 2 Gläser habe ich noch mit Stoff auf dem Deckel dekoriert, so ist das Mitbringsel gleich fertig im Regal. Ist das nicht eine tolle Ausbeute, wenn man bedenkt, das eine große Schüssel gleich mit Eierpfannkuchen verspeist wurde?

IMG_4366

Apfelkuchen mit Apfelmusfüllung

Da im Schuppen immer noch ein paar Äpfel überwinterten und wir nach längerer Backpause richtig Lust auf Kuchen hatten, suchte ich ein Rezept. Ich wollte gern einen Kuchen mit Apfelmus backen. Bei Chefkoch fand ich ein passendes Rezept und leicht abgewandelt ging es an die Zubereitung.

Teig: 250 g brauner Zucker, 6 Eier, 250 g Butter, 1 Päckchen Vanillezucker, 500 g Mehl, 250 ml Milch

Daraus den Teig zubereiten. Ich denke, jeder hat da so seine Variante. Ich fange immer mit Eier, Zucker und Butter an, dann kommt der Rest dazu.

Zuvor kochte ich noch stückiges Apfelmus. Dazu habe ich die Äpfel in kleine Stücke geschnitten und mit Zucker kurz aufgekocht. Ich habe nur einen Schluck Wasser dazu gegeben, damit das Apfelmus nicht zu flüssig wird.

Auf ein Backblech ca. 30 x 40 cm habe ich eine Hälfte des Teiges verteilt, dann das Apfelmus drauf und die 2. Hälfte des Teiges oben drauf. Backen braucht man diesen Kuchen nur 30 Minuten bei ca. 180 Grad, ein bisschen Puderzucker und dann kann man ihn schon geniessen. Na gut, ich gebe zu, dass wir heute noch Schlagsahne dazu hatten, die gestern „schmerzlich“ vermisst wurde.

P1030626 P1030627 P1030628 P1030629  P1030636P1030635 P1030637