Süßes an der Candybar

Letztes Wochenende haben wir die Jugendweihe von unserem großen Kind gefeiert. Wer das nicht kennt, das ist die nichtkirchliche Variante von Konfirmation oder Firmung, so um den 14. Geburtstag, als Aufnahme in die Erwachsenenwelt. Ich kann es kaum glauben, dass ich schon so eine große und vor allem tolle Tochter habe. Es war Zeit für Rückblicke und für eine richtig schöne Feier, die über 2 Tage ging.

Zu den Vorbereitungen gehörte die Einrichtung einer Candybar. Ich sage euch, dass war ein Highlight für die Kinder und für etwas größere Veranstaltungen kann ich das nur wärmstens empfehlen. Es wurde geknuspert und geknabbert, da konnten die Kiddis ihren Blutzuckerspiegel so richtig auf Touren bringen. Ab und zu muss das mal sein. Auf http://www.helloparty.de gab es das Schild, die Tütchen, die Schaufeln, ein paar Etiketten, Servietten, Trinkbecher und Halme. Ein kleines Treppenregal habe ich noch mit weißer Acrylfarbe angepinselt, Adelina hat Marmeladendeckel mit hübschen Papier beklebt und die Etiketten beschriftet. Endlich hatte ich auch mal die Gelegenheit Guidos leckere Sahne-Karamellbonbons zu brauen und das werde ich nicht zum letzten Mal getan haben. Als Deko habe ich aus Bändchengarn einen Riesenmuffin, einen Lutscher und einen Donut gehäkelt. Die Anleitungen findet ihr bei www.garnstudio.com. Alles in mint, rosa und weiß. Das Auge ist ja schließlich mit 🙂 .

IMG_1027 IMG_1025     IMG_1022 IMG_1021     IMG_1013 IMG_1020 IMG_1019 IMG_1014

Advertisements

Zeit der Engel

Dieses Jahr stehe ich total auf Engel. Für das Bürofoto wurden die Mädels schon verkleidet und heute waren wir bei meiner Schwester und haben das ganze Wohnzimmer in Beschlag genommen. Adelina, Matti und meine süße Nichte Livinia sahen aber auch allerliebst aus mit Heiligenschein. Aber auch unsere Männer mussten denselbigen aufsetzen. Ohne Worte.

Endlich habe ich es auch geschafft, mir den berühmten Holzscheitengel aus der Landlust zu basteln. Mich hat immer dieses Gegatsche mit Gips abgeschreckt. Die Bastelaktion mit der Trollmaske hat mich auf die Idee gebracht, statt Gips mit Malerkrepp zu arbeiten. So habe ich zu einem Ball zerknülltes Papier mit Alufolie umwickelt und das Ganze mit Malerkrepp beklebt. Den Engelsflügel habe ich aus Pappe ausgeschnitten und ebenso mit Malerkrepp beklebt. Dabei sind alle Kanten umwickelt, das gibt den Flügeln zusätzliche Stabilität. Danach ein bisschen weiße Acrylfarbe und Kopf sowie Flügel waren schnell bemalt. Mit einem Nagel im Kopf und im Rücken war die Endmontage fast beendet. Den Kopf habe ich auf den vorher abgeknipsten Nagel gesteckt und mit Heißkleber befestigt. Aus meinem Fundus habe ich ein dickeres Sisalband mit innenliegendem Draht mit Goldband umwickelt und der Heiligenschein war fertig.

P1020869  P1020882 P1020883 P1020949

Er hat seinen Platz schon gefunden!