Das 2. Leben von Brotbüchseninhalten, hier: Bananen-Schoko-Brownies

Wer Schulkinder hat, kennt sie, die ewig hin- und hergetragenen Brotdosen, deren Inhalt irgendwann fragwürdig wird. Da werden die nichtgegessenen Stullen heimlich in den Kühlschrank zurück getan. Irgendeiner wird sich zum Abendbrot schon erbarmen. Ratet mal, wer das immer macht! Fragen, warum das denn nicht gegessen wurde, werden gern mit „Keine Zeit!“ beantwortet. Ja, Fußball in der Hofpause oder der Schnack mit der Freundin sind eben wichtiger als gesunde Ernährung. Übrigens die kleinen Süßigkeiten, die es noch dazu gibt, sind immer aufgegessen. Leider kann man bei manchem Inhalt wirklich nur noch in den Mülleimer bemühen und mit einem Seufzer dort entsorgen. Das geht bei mir nicht ohne Schimpftiraden ab. Ich hasse es, wenn Lebensmittel weggeschmissen werden. Allerdings kann man schon froh sein, dass die Brotbüchse einem nicht auf der Treppe entgegenkommt, weil sie Beine bekommen hat. Ja, ich gebe es zu, es ist auch in unserem wohlsortierten Haushalt vorgekommen, dass die Brotbüchse nach den Ferien gar nicht erst aufgemacht wurde, sondern komplett und ohne Kompromisse in die Tonne wanderte. Hände hoch, wer mitreden kann!

Manchmal allerdings naht die Rettung durch Wiederverwertung. Da gibt es Fälle, die man schon fast als Upcycling bezeichnen kann, weil man die totgeglaubten Lebensmittel einer leckeren Bestimmung zuführen kann. So geschehen an diesem Wochenende. Aus dem Rucksack des Juniors zog ich eine Banane in sehr mitleidenswertem Zustand. Sie war wirklich kurz vor dem Exitus. Noch ein Tag länger und sie wäre in die ewigen Jagdgründe gewandert. Seht selbst!
Bananen-Schoko-Brownie-01 Weiterlesen

Advertisements

Pflaumenkuchen mit Streuseln und Tonkabohne

Herbstzeit ist Pflaumenzeit. Bei uns im Norden sind das übrigens alles Pflaumen, auch wenn die Sorte „Hauszwetschge“ heißt. Wie auch immer ihr dazu sagt, sie gehören zu einem Kaffeetrinken in der milden Herbstsonne dazu wie Zitrone zum Tequila. Da ich ein Fan von frischem Hefekuchen bin, gibt es hier wieder mal ein Rezept davon. Das Besondere an diesem Kuchen sind die knusprigen Streusel mit Haferflocken und dem leichten Aroma der Tonkabohne. Kennt ihr dieses Gewürz, dass wie eine Mischung aus Waldmeister und Vanille duftet? Ich mag es sehr und konnte auch Familie und Freunde schon davon begeistern.
Pflaumen-Hefe_Kuchen-mit-Tonkabohne-Streuseln15 Weiterlesen

Apfel-Brombeer-Muffins – Die Spätsommer-Edition

Ja, wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken. Der Sommer neigt sich dem Ende, morgens ziehen schon die ersten Nebelfelder übers Land, die Felder sind abgeerntet und abends wird es wieder früher dunkel. Trotzdem kein Grund zu verzagen. Noch sind sie da, die warmen milden Tage, die Sonne scheint vom blauen Himmel und für Kuchennachmittage kann man gemütlich auf der Terrasse sitzen. Oder wie Marion vom Unterfreundenblog so schön sagt: „Es ist noch Sommer da!“ Bei ihr gibt es übrigens auch ein ganz feines Spätsommer-Rezept.

Das Grandiose an dieser Jahreszeit ist die Ernte. Es duftet nach trockenem Getreide, Heu und Erde. Oft hört man abends noch lange die Erntemaschinen fahren. All die Früchte, die es jetzt im Garten und auch an den Feldrändern gibt, laden zum Pflücken und Verarbeiten ein. Dieses Jahr scheint ein Brombeerjahr zu sein. Überall sind die schwarzen, glänzenden Beeren reichlich zu finden. Grund genug, ein Brombeerrezept zu probieren. Ich hatte da eine recht konkrete Vorstellung: Aus Brombeeren, Äpfel und Joghurt sollten saftige, leckere Muffins werden. Also aufs Fahrrad geschwungen, ein paar Brombeeren gepflückt und im Garten einen Apfel aus dem Baum geklaubt. Bei Nefs Naschwerkstatt-Buchjunkies-Blog fand ich ein passendes Rezept, dass ich abgewandelt ausprobierte. Das Backprojekt glückte und so gibt es hier und heute diese Spätsommer-Edition feinster Brombeer-Apfel-Muffins.
Apfel-Brombeer-Muffin11 Weiterlesen

Stachelbeeren und Baiser – ein sommerlicher Kuchen

Sommerzeit ist Beerenzeit! Johannes- und Himbeeren sind dieses Jahr nicht so doll bei uns. Aber als ich die Woche so durch den Garten ging, stellte ich mit Erschrecken fest, dass der Stachelbeerbusch voller reifer Früchte war. Meine Güte, im Alltagsgetümmel war mir dass doch fast entgangen, dabei sind unsere „Ländereien“ nun wirklich überschaubar. Süß-säuerliche, reife Stachelbeeren, das schrie förmlich nach: Back am Wochenende einen Stachelbeer-Baiser-Kuchen! Also ran an die Schüsseln und los ging es.
Stachelbeer-Baiser-Kuchen04
Weiterlesen

Crostata di Limone – Zitronentarte

Vor ein paar Wochen haben wir auf Arbeit für einen runden Geburtstag einen Brunch organisiert. Jeder Kollege / jede Kollegin hat etwas dazu beigetragen und etwas Leckeres mitgebracht. Ich mag solche Mitbring-Events. Das ist immer eine feine Sache, da man neue selbstgemachte Köstlichkeiten probieren kann und damit seinen Essenshorizont erweitern kann. Immer „highly appreciated“ wie wir auf Arbeit gern sagen. Als ich bei den Nachspeisen angekommen bin und dieses italienische, auf der Zunge zergehende Dessert im Mund hatte, wußte ich: Ich brauche das Rezept! War das köstlich! Die Kombi aus knusprigem Mürbeteig und einer zitronig-sahnigen Creme waren ein ziemlich perfekter Abschluss eines tollen Buffets. Mein Kollege war so nett, mir das Rezept zu verraten und dieses Wochenende habe ich die Crostata di Limone leicht abgewandelt nachgebacken. Das war wirklich nicht so schwer und wer jetzt Lust darauf hat, hier geht es zum Rezept.
Zitronentarte-Crostata-di-Limone01
Weiterlesen

Rhabarberkuchen mit Frangipane im Chevronmuster

Bei Marions Unterfreundenblog lasse ich mich gern inspirieren. Fantastische Rezepte toll ins Szene gesetzt und jede Menge Tipps zur Freizeitgestaltung in der Rhein-Neckar-Region findest du bei ihr. Ich mag ihre frische Art zu schreiben. Gerade ihre Rezepte, gespickt mit leicht verdaulichen Wissenshäppchen haben es mir angetan. Da Marion gerade in der Rhabarberphase ist und ich ein sehr feines Kuchenrezept bei ihr entdeckt habe, gab es nach einem Check im Garten meine Version von Rhabarberkuchen mit Mandelfrangipane.

Weiterlesen

Nonnefetzle – eine Kindheitserinnerung

In so melancholischen Momenten eines langen Winters sehne ich manchmal nach der Kindheit. Dieses wohlige Gefühl, alle Zeit der Welt liegt noch vor einem und nichts und niemand kann einem diesen einen Glücksmoment nehmen. Ach, so befreit war man doch nur als Kind! So happy, dass man nur noch tanzend durch die Welt läuft und  auch ein mahnendes: „Zappel nicht so rum!“ einen nicht von der Wolke 7 runter bekommen konnte.

Einer dieser schönen Glücksmomente als Kind war bei meiner Oma zu sein. Sie liebte meine Schwester und mich uneingeschränkt, verlangte keine Ordnung und gute Schulnoten. Im Gegenteil, bei ihr konnten wir unsere Beine und unsere Seele auf dem Kirschbaum baumeln lassen. Sie hat uns immer bedauert, weil wir so viel in der Schule lernen müssen. Süß, nicht? Für sie als warmherzige Bauersfrau war es unvorstellbar, dass wir den ganzen Tag Schulstoff in uns reinprügeln lassen müssen. Meine Schwester und ich hatten da als gute Schülerinnen weniger das Problem als unsere liebe Omi.
img_4972 Weiterlesen

Apfelernte und ihre süßen Folgen

Anfang Oktober zogen wir in die Apfelernte. Onkel und Tante, die in einem idyllischen Dorf bei Schwerin wohnen, brauchten Hilfe in diesem reichen Apfeljahr. Vier riesengroße Bäume, brechend voll mit den Apfelsorten Ontario und Boskoop wollten abgeerntet werden. Bei herbstlich windigem, aber sonnigem Wetter füllten wir Kiste um Kiste mit großen saftigen Äpfeln unter den wachsamen Augen der Hühner. Die gackerten friedlich vor sich her und zahm wie sie sind, freuten sie sich anscheinend über unsere Gesellschaft.

Die Ernte dieses Jahr war wirklich überwältigend. Viele Kisten wurden solange gefüllt bis keine einzige mehr da war. Was noch da war, waren Äpfel und zwar reichlich. Also hieß es, Hänger angeschnallt und ab zur Mosterei. Ein echter Männerjob, diese schweren Apfelkisten hin- und her zu wuchten.
img_2463-1 Weiterlesen

Die Cheesecake Challenge

2

Dieser Sonntag stand ganz im Zeichen der Cheesecake Challenge. Nun mag sich ja der eine oder andere fragen, was das ist. Bei  Jules Moody kannst du nachlesen, wie es funktioniert. Sie hat Ende September dazu aufgerufen, am 9. Oktober synchron einen Cheesecake zu backen, dass unter dem Hashtag #cheesecake bei Instagram zu posten oder einfach nur als Zuschauer dabei zu sein. Pah, Zuschauer, wenn dann richtig. So war es heute an der Zeit zu backen und zu hashtagen. Ergebnis war ein fluffiger Brownie-Cheesecake mit einer knusprigen Zuckerkruste. Auf diese Art von Cheesecake hatte ich schon länger Lust und habe dafür meinen Lieblingsbrownieteig genommen und ihn mit einer Frischkäsecreme kombiniert. Er ist wirklich ganz lecker geworden. Daher hier das Rezept, das ich gern mit euch teile: Weiterlesen